· · · — — — · · · S O S
save our system (ask23)

Should we surrender the further development of our entire culture, all of our knowledge and preferences, to the commercialized selection mechanisms governed by Google & Co.?

Dass es Ihnen und monatlich über 10.000 anderen Usern möglich ist, das ArchivSystemKunst weiterhin frei zu nutzen, ist ab 2015 gefährdet. Die bisherige öffentliche Grundfinanzierung (mit einem 4-stelligen Betrag p.a.) soll dann eingestellt werden.

Wir hoffen auf Ihre Unterstützung, damit die offene Zugänglichkeit zu hoch spezialisierten Wissensinhalten für alle weltweit an ask23 interessierten Studierenden sowie die in Wissenschaft und Kunst Forschenden erhalten bleibt.

Es würde uns freuen, wenn Sie sich durch eine entsprechende Mitteilung an uns für ask23 engagieren würden. Bitte lassen Sie uns außerdem Ihre Ideen wissen, die Sie dazu haben, wie ask23 durch andere Finanzierungs- oder Kooperationsweisen oder auch neue Funktionalitäten eine gesicherte Zukunft bekommen könnte.

Short description of ask23 in english (DFG)

///ask23 // L:K&W

Labor:Kunst&Wissenschaft

Wären Sie nicht nur virtuell da, sondern leibhaftig hier in Hamburg und würden sich in der Staatlichen Hochschule für bildende Künste nach dem Labor:Kunst&Wissenschaft (L:K&W) erkundigen, so würden Ihnen wahrscheinlich gleich zwei Raumnummern als mögliche Adressen genannt. Denn die zum L:K&W gehörenden zwei Arbeitsbereiche mit ihren unterschiedlichen Aufgaben sind auch in verschiedenen Räumen zu finden.
Raum 130 liegt im 1. Stock des Werkstattflügels der HfbK. Dort befindet sich der Standort des elektronischen ArchivSystemKunst (ask23) mitsamt des dazu gehörigen technischen Equipments und den Arbeitsplätzen der beiden Archivmitarbeiter_innen als auch der studentischen Kräfte. Außerdem gibt es hier Platz für Gespräche des Laborleiters Prof. Michael Lingner mit seinen Mitarbeiter_innen, anderen Hochschulangehörigen und Gästen. Darüber hinaus dient ein Teil des Raumes als Lager für bestimmte Buch- und Zeitschriftenbestände des analogen Archivs wie auch für sonstige Arbeitsmittel, welche für die kunstwissenschaftliche Lehre gebraucht werden

Raum 213 findet sich zentral gelegen im 2. Stock des Hauptgebäudes der HfbK gegenüber der Bibliothek und der Hochschulgalerie sowie neben dem großen Seminarraum und wurde für die multifunktionale Nutzung als Seminar-, Arbeits-, Besprechungs-, sowie Ausstellungsraum im Herbst/Winter 2005/06 eigens ausgebaut. Darüber hinaus wurde dort auch für den Handapparat der analogen Bestände des ArchivSystemKunst eine Aufstellmöglichkeit geschaffen. Durch die komplexe Nutzungsmöglichkeit als Theoriewerkstatt werden die Verbindungen zwischen künstlerischem und wissenschaftlichen Lehren und Lernen erleichtert und intensiviert.

Mit der gesamten Einrichtung von Raum 213 war ursprünglich der im Kellergeschoss liegende Raum K23 ausgestattet, den Michael Lingner Ende 1993 nach seiner Berufung an die HfbK von der Hochschulleitung zur dienstlichen Nutzung zugewiesen bekam. In einem Kooperationsprojekt mit den Studierenden der Freien Kunst MARKUS BINNER, DODO SCHIELEIN und SVEN TEMPER war der Ausbau von K23 im Hinblick auf die spezifischen künstlerisch-wissenschaftlichen Arbeitserfordernisse und individuellen Vorlieben eigens geplant und selbst ausgeführt worden.

Bei allen Möglichkeiten, die der Raum k23/213 dem leibhaft Anwesenden gibt, hat sich herausgestellt, dass eine darüber hinaus gehende zeitgemäße Optimierung von Studien- und Interaktionsangeboten der Ergänzung durch eine online-Informationsplattform bedarf. Bereits 1999 hat der Aufbau des ArchivSystemKunst durch Prof. Michael Lingner unter Mitarbeit von Ulf Treger und anderen Studierenden begonnen und war Anfang 2004 so weit fortgeschritten, dass die online-Nutzung möglich war. Zugleich wurde das bis dahin als persönliches Forschungsprojekt betriebene ask23 zusammen mit k23 im Labor:Kunst&Wissenschaft (L:k&W) vereinigt und offiziell als Hochschuleinrichtung unter der Leitung von Prof. Michael Lingner etabliert.

Credits

Die personelle Ausstattung des Gesamtprojektes wurden in seiner Gründungsphase durch Mittel aus dem "Hamburger Tutorenprogramm" unterstützt..

Der Ditze-Stiftung, Hamburg ist für die wiederholte finanzielle Projektförderung zu danken

Dank gilt auch den zahlreichen privaten Spender_Innen für die generelle Unterstützung der Lehr-und Forschungstätigkeit von Prof. Michael Lingner, wodurch der Aufbau von ask23 erst ermöglicht wurde.

27.01.2016 19:07 | HfbK Hamburg Raum 11

Wie kann die Kunsthochschule?

Gibt es Fehlentwicklungen an der HfbK und wie lassen sich diese gegebenenfalls ändern? mehr >>


30.03.2015 11:00 | Schlettstadt (Selestat)

Art, Theory an Critical Pedagogy

Research Program »The Legacy of Craig Owens« mehr >>


01.03.2015 11:30 | Celler Schloss, Schloßplatz 1

Streiflichter

50 Jahre Kunstverein Celle Ausstellung in der Gotischen Halle 1.3.–26.4.2015 mehr >>


Logo des DINI-Zertifikats

Das Archivsystem ask23 ist eingetragen in die  Datenbank Forschungsinfrastruktur der Deutschen Forschungsgemeinschaft.